Programm

  • Fr
    02.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne - PREMIERE

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Sa
    03.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Mi
    07.09.16

    Schaan

    SAL - Saal am Lindaplatz
    Landstrasse 19
    9494 Schaan

    19.30 Uhr

    Vortrag

    Humor im Ernst

    Gemeinsam entwickelter Humor ist im Rahmen professioneller Beratung und Therapie sowohl eine empathische Zumutung wie auch eine ressourcenorientierte Herausförderung. Die therapeutische Wirkung dieser Heraus(be)förderung kann sich gerade in einem würdigenden Ernst-Nehmen der schlimmsten Befürchtungen unserer Klienten entwickeln, die damit verbundene Scham reduzieren und schliesslich den Ernst nehmen – umso mehr, als das Bedürfnis nach einer humorvollen Perspektive wächst, je leidvoller und hoffnungsloser eine Situation erscheint.

    „Schlimmer geht immer - besser auch!"

    Humorvolle und provokative Interventionen (wie F. Farrelly's ‚Advocatus Diaboli') entfalten darüber hinaus bei Klienten im Rahmen eines empathischen Zugangs eine nachhaltig suggestive Wirkung (befreiend und stärkend), schaffen Distanz zum Problemverhalten und ermöglichen es, systemische Muster, Wertungen und selbsthypnotische Induktionen zu entdecken und für angestrebte Veränderungen nutzbar zu machen. Die Arbeit in humorvollen Bildern, Metaphern oder gemeinsam entwickelten „Lösungsgeschichten" kann zudem Motivation und innere Beweglichkeit fördern, einen genuss- und würdevollen Zugang zu alten und neuen Ressourcen bieten und helfen, den als problematisch und beschämend erlebten Kontext wirkungsvoll umzudeuten.

    Vortrag und Gespräch mit

    Dr.phil. Peter Hain, MSc., Fachpsychologe für Psychotherapie & für Kinder- und Jugendpsychologie FSP. Private Praxen in Zürich und Bremgarten (AG) für Einzel-, Paar- und Familientherapie u.a. Gründungsmitglied, Past-Präsident und Ausbilder der Gesellschaft für klinische Hypnose Schweiz, Leitung der Kongresse über die Heilkraft von Lachen und Humor in Medizin und Psychotherapie in Arosa, Basel und Bad Zurzach (1996 – 2006), Gründungspräsident von HumorCare, Gesellschaft zur Förderung von Humor in Therapie, Pflege und Beratung, Ehrenpräsident von HumorCare Schweiz. Buchautor (Das Geheimnis therapeutischer Wirkung, Carl Auer 2001, e-book 2012). 

    In Kooperation mit den Mittwochsforen der Liechtensteinischen Ärztekammer.

    Freier Eintritt!

    Keine Reservation erforderlich!

  • Do
    08.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Fr
    09.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Sa
    10.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Mi
    14.09.16

    Balzers

    Haus Gutenberg
    Burgweg 8
    9496 Balzers

    19.00 Uhr

    Vortrag

    Demenz-Erkrankungen

    Das Erscheinungsbild einer dementiellen Erkrankung ist vielfältig: Vergesslichkeit, Merk- und Konzentrationsstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, das Nachlassen der sprachlichen Fähigkeiten, Intelligenz und Erlebnisfähigkeit sowie später Orientierungsverlust sind typische Zeichen einer Demenz. Besonders im Frühstadium der Erkrankung ist schwer zu erkennen, ob es sich bei Gedächtnisproblemen um eine "normale" Alterserscheinung handelt oder um eine Demenz; auch können andere Krankheiten eine Demenz vortäuschen. Bei Verdacht empfiehlt sich also eine Abklärung, für Betroffene die Inanspruchnahme heute möglicher Hilfen.

    Hierüber und was sich aus der Forschung an neuen Erkenntnissen auch für mögliche Vorsorge dieser Erkrankung ergibt, soll an diesem Abend gesprochen werden.

    Vortrag und Gespräch  mit

    Dr. Albert Lingg, Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, langjähriger Chefarzt des LKH Rankweil und Mitglied der Lenkungsgruppe der AKTION DEMENZ VORARLBERG.

    Eintritt

    10 CHF

    Keine Reservation erforderlich!

  • Do
    15.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Fr
    16.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Sa
    17.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Mo
    19.09.16

    Schaan/FL

    TaKino
    Zollstrasse 10
    9494 Schaan

    20.00 Uhr

    Theater

    Food Diaries - Ess-Störungen

    Hand aufs Herz: Wer hat sich nicht schon einmal Gedanken über Bauch, Peine, Po gemacht? An die eine oder andere Diät gedacht? Laut der Devise: Hier ein bisschen weniger, dort ein bisschen mehr - und schon fällt einem das Leben nicht so schwer!

    Gedanken wie diese oder eine einmalige Diät können Hinweise auf eine Essstörung sein, doch der Übergang ist schleichend. Eine Essstörung ist eine ernst zu nehmende psychosomatische Erkrankung. Schätzungen zufolge ist jeder fünfte Jugendliche gefährdet. Und die Realität bestätigt diesen Trend. Medien gaukeln uns ein falsches Schönheitsideal vor und die vegane Work-Life-Balance lässt uns sowieso uralt aussehen.

    Das Thema ist so aktuell wie noch nie. Es ist Zeit, darüber offen zu sprechen und Hilfe anzubieten. Und wer könnte dies nicht eher als jemand, der in den Strudel der Ess-Störung hinein-, aber auch wieder herausgefunden hat?

    In dem selbstgeschriebenen Theaterstück „Food Diaries" von Heidy de Blum zeigen die beiden Schauspielerinnen und ehemals Betroffenen Heidy de Blum und Susanna Hasenbach den Alltag essgestörter Frauen – so wie er der Realität entspricht: Sensibel, kompromisslos, ehrlich, aber auch stets mit einer Prise Humor. In Form von Monologen, Liedern und szenischen Einlagen nehmen sie Bezug zu den verschiedenen Krankheitsbildern der Anorexie, der Bulimie und des Binge Eatings. Sie zeigen auf, was wirklich dahinter steckt und insbesondere, dass es einen Weg aus der Krankheit gibt.

    Im Anschluss an das Theaterstück findet ein Nachgespräch rund um das Thema Ess-Störungen zusammen mit der Liechtensteiner Psychotherapeutin Dr.phil. Nadine Hilti und den zwei Schauspielerinnen statt.

  • Di
    20.09.16

    Schaan/FL

    TaKino
    Zollstrasse 10
    9494 Schaan

    18.30 Uhr

    Film

    Hedi Schneider steckt fest

    Hedi, Uli und ihr Sohn Finn haben sich ihr Leben gut eingerichtet – sie nehmen den Alltag, wie er kommt und träumen von Zukunft. Doch plötzlich steckt Hedi fest. Zuerst nur im Aufzug, dann auch im Kopf. Und mit einem Mal ist nichts mehr, wie es war. Obwohl sie versuchen, aneinander festzuhalten, gerät Hedis und Ulis Welt aus den Fugen. Um ihrer Liebe eine letzte Chance zu geben, beschliessen sie, nach Norwegen zu reisen und noch einmal glücklich zu sein - zumindest für 24 Stunden.

    Deutschland, 2015, 92 Min.

    Regie

    Sonja Heiss

    Mit

    Laura Tonke, Hans Löw, Leander Nitsche

    Verleih

    Pandora Filmverleih (Alive AG)

    Preise

    15 CHF / 12 CHF

    Tickets/Reservation

    Filmclub im TaKino

     

  • Mi
    21.09.16

    Schaan

    TAK - Theater Liechtenstein
    Reberastrasse 10
    9494 Schaan

    17.30 Uhr

    Premiere

    Öffentlicher Start des neuen Engagements: Demenz Liechtenstein

    Ein interaktiver Abend für alle mit Interesse für das Thema Demenz. 

    Programm

    Vorstellung des neuen Engagements: Ziele, Akteure, Angebot

    Grusswort der Regierung des Fürstentums Liechtenstein

    Auf den Punkt gebracht: Was ist aktuell über Demenz zu sagen? von Dr.med. Birgit Schwenk

    Auszüge aus „Der alte König in seinem Exil" von Arno Geiger, inszeniert von Brigitta Soraperra

    Überraschung an musikalischen Beiträgen

    Marktplatz an Informationen durch Anbieter verschiedener Dienste

    Sammlung von Ideen, Wünschen, Vorschlägen für das weitere Vorgehen

    Apéro

    Türöffnung

    17.00 Uhr

    Beginn

    17.30 Uhr

    Dauer

    90 min.

    Anmeldung

    Aus organisatorischen Gründen wir hier um Anmeldung gebeten.

    Freier Eintritt!

  • Do
    22.09.16

    Schaan/FL

    TaKino
    Zollstrasse 10
    9494 Schaan

    20.30 Uhr

    Film

    4 Könige

    Weihnachten – das Fest der Liebe und die Zeit der Harmonie und Geborgenheit. Weil bei ihnen zu Hause die Familienkonflikte kurz vor Weihnachten eskalieren, verbringen vier sehr unterschiedliche Jugendliche dieses Jahr den Hl. Abend in der Psychiatrie. Zu ihrem Glück steht ihnen der unkonventionelle Arzt Dr. Wolff zur Seite, der ihnen mehr zutraut als sie sich selbst. Gemeinsam erleben sie ein Weihnachten, das sie nie vergessen werden – voller Trotz, Traurigkeit, Ironie und Überraschungen.

    Deutschland, 2015, 99 min.

    Regie

    Theresa von Eltz

    Mit

    Paula Beer, Jella Haase, Jannis Niewöhner, Moritz Leu, Clemens Schick  

    Verleih

    Port-au-Prince Pictures / Lighthouse Home Entertainment 

    Preise

    15 CHF / 12 CHF

    Tickets/Reservation

    Filmclub im TaKino

     

  • Fr
    23.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Sa
    24.09.16

    Mauren

    Kulturhaus Rössle
    Peter-und-Paul-Strasse 43
    9493 Mauren

    20.00 Uhr

    Schauspiel

    Salome

    Mit «Salome» legte Oscar Wilde sein einziges tragisches Stück vor, das bei seiner Uraufführung gleich zum Skandal wurde. Der Prediger Johannes der Täufer ist in einer Zisterne eingekerkert. Er verflucht die herrschende Klasse und kündigt eine neue Zeit an, die kommen und die Weltordnung stürzen werde. Salome, Tochter der Herodias, ist fasziniert von dem Charisma des inhaftierten Underdogs. Sie will ihn besitzen, doch Jochanaan weist sie zurück. Von Leidenschaft erfasst, fordert Salome von ihrem Stiefvater Herodes den Kopf des Jochanaan. Herodes verweigert ihr diesen Wunsch. Zu heikel erscheint ihm die Hinrichtung des Predigers in den sozialen Wirren der Zeit, zu klar sind ihm als Politiker die Konsequenzen - er stammt aus einer nicht-judäischen Oberschicht und befindet sich in Abhängigkeit von Rom. Und die Unabhängigkeitsbestrebungen Judäas von Rom sind gross. Als Salome zur Durchsetzung ihres Willens ihren Körper einsetzt und für Herodes tanzt, ist sein Widerstand gebrochen. Neben dem hochemotionalen Liebes- und Beziehungskonflikt steht der politische Konflikt im Zentrum. Herodes versucht, den Staat zu stabilisieren, sich die lebensnotwendige Unterstützung aus Rom weiter zu sichern und seine Kraft gegen seine regionalen Gegner einzusetzen. Ein innerstaatlicher Konflikt würde seine Position entscheidend schwächen. Umgekehrt bietet die von Rom diktierte Politik den Judäer einen idealen Nährboden für eine Umwälzung der gesellschaftlichen Verhältnisse. Arm gegen Reich, Vorderasien gegen Europa, Utopien gegen Realpolitik - alle diese Gegensätze wirken hochaktuell und spiegeln sich im Stück wider.

    TAK-Eigenproduktion

    Kooperation mit den Wahnsinnsnächten

    Regie

    Oliver Vorwerk

    Ausstattung

    David König

    Mit

    Fritz Hammel, Philip Heimke, Claudia Wiedemer, Monika Wiedemer

    Preise

    35 CHF/10 CHF

    Tickets und weitere Aufführungen

    TAK Theater Liechtenstein

  • Do
    29.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Fr
    30.09.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch

  • Sa
    01.10.16

    Mels/SG

    Altes Kino Mels
    Sarganserstrasse 66
    8887 Mels

    20.15 Uhr

    Theater

    Anne - DERNIERE

    «Das Tagebuch der Anne Frank» ist zur Weltliteratur geworden, zum obligaten Schulstoff, zu einem Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass. Zusammen mit ihrer Familie und weiteren Juden, die sich vor der deutschen Nazi-Herrschaft verstecken mussten, hat Anne im Teenager-Alter rund drei Jahre in einem Hinterhaus in Amsterdam verbracht. Immer zwischen Hoffen und Bangen, dass der Krieg bald zu Ende und ein Leben in Freiheit wieder möglich sein würde. Doch es kam anders...

    Gerade in der heutigen Zeit mit den grossen Flüchtlingsströmen und aufkommenden Ressentiments gegen alles Fremde, sind starke Statements dagegen wichtig. Denn eine Geschichte, wie sie die Familie Frank erlebte, darf sich nicht wiederholen.

    «Anne» wird ab 2. September in Mels auf die Bühne kommen, und von ihrem Leben erzählen in beengten Platzverhältnissen, von ihrem Weg vom Kind zur jungen Frau, von ihren traurigen und fröhlichen Erlebnissen, von ihren Träumen und Wünschen.

    Das Alte Kino Mels führt die neue Theaterfassung auf, welche nebst dem Tagebuch, wie man es kennt, auf weiteren Materialien beruht. In Amsterdam wurde das Stück in dieser Fassung in den vergangenen zwei Jahren mit grossem Erfolg gespielt.

    Was hat «Anne» mit den Wahnsinnsnächten zu tun? Finden Sie hier eine mögliche Antwort!

    Theater-Eigenproduktion des Alten Kino Mels nach dem Tagebuch der Anne Frank. Kooperation mit den Wahnsinnsnächten.

    Regie

    Romy Forlin

    Regie-Assistenz

    Lilian Meier

    Künstlerische Begleitung

    Volker Ranisch

    Neue Bühnenfassung

    Leon de Winter und Jessica Durlacher

    Verlag

    S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.

    Übersetzung

    Martin Michael Driessen

    Es spielen

    Guido Riederer (Otto Frank)
    Lilian Meier (Edith Frank)
    Chiara Meier (Anne Frank)
    Darina Hannimann (Margot Frank)
    Sepp Gröfler (Hermann van Pels, Putti)
    Angélique Capeder (Auguste van Pels, Kerli)
    Claudio Gloor (Peter van Pels)
    Bianca Köller (Miep Gies)
    Felix Good (Fritz Pfeffer)
    Jan Kalberer (Peter Schiff)

    Preise

    30 CHF/24 CHF/Gruppen-Tarif für Schulen

    Tickets und Reservationen

    Altes Kino via Ticketino.ch